Aktuell

Das Gnadenbild im Speyerer Dom © Dr. Christoph Maria Kohl

Musikalische Maiandachten im Dom

Mit „Halte.Punkt.Maria“ lädt das Domkapitel samstags am frühen Abend zur Andacht ein

Speyer. - Der Mai gilt als „Marienmonat“ und ist in besonderer Weise der Verehrung der Gottesmutter gewidmet. Unter der Überschrift „Halte.Punkt.Maria“ lädt das Domkapitel am 4., 11. und 25. Mai, jeweils um 18 Uhr, zu musikalischen Andachten in den Dom ein.

   Die Maiandachten beginnen am 4. Mai unter der liturgischen Leitung von Weihbischof Otto Georgens. Musikalisch wird sie gestaltet von der Frauenschola Musica InSpira unter Leitung von Monika Keggenhoff und Christoph Keggenhoff an der Orgel.

   Zwei unterschiedliche Marienbilder prägen die gemeinsamen Lieder und die Chorsätze der Andacht. Das Bild Mariens, die als Leitstern über dem Meer Orientierung im Leben gibt und als Wegbereiterin vorangeht, findet sich im mittelalterlichen Hymnus „Ave maris stella“ und im eher volkstümlichen Marienlied „Meerstern, ich dich grüße“.

   Das Bild der Schutzmantelmadonna, die in allen Gefahren des Lebens ihren schützenden Mantel über uns ausbreitet, hat der isländische Komponist Atli Heimir Sveinsson in ein zart bewegtes Marienlied für vierstimmigen Frauenchor gesetzt. Dem gegenüber steht das bekannte Gesangbuchlied „Maria breit den Mantel aus“ Auf dem mitteltönigen Werk der Chororgel wird ein „Salve virgo“ von dem Renaissance-Komponisten Marcantonio Cavazzoni erklingen.

   Eine ganz eigene Vertonung von „Ave Maris stella“ von Franz Liszt bildet den Abschluss der Andacht zum schlichten Hymnus des Beginns.

 

Terminübersicht

   Samstag, 4. Mai 2024 - 18:00 Uhr – Halte.Punkt.Maria – Maiandacht - Frauenschola Musica InSpira, Leitung: Monika Keggenhoff - Deutsche Wechselgesänge aus dem Gotteslob - Musik des Mittelalters, der Renaissance und der Moderne

   Samstag, 11. Mai 2024 - 18:00 Uhr – Halte.Punkt.Maria – Maiandacht - Junger Chor „Edith Stein“ Schifferstadt, Leitung: Georg Treuheit - Franz Philipp: Maria Himmelskönign - Edward Grieg: Ave, Maris Stella - Heitor Villa-Lobos: Ave Maria

   Samstag, 25. Mai 2024 - 18:00 Uhr – Halte.Punkt.Maria – Maiandacht - Capella Spirensis instrumentale - Heinrich Ignz Franz von Biber: aus den „Rosenkranzsonaten“

 

Zum Hintergrund: Marienverehrung in der Musik

   In der Musik findet sich eine nahezu unüberschaubare Vielzahl an Vertonungen der zentralen lateinischen Texte der Marienverehrung: Die marianischen Antiphonen Salve Regina, Regina coeli, Ave Regina coelorum, Alma redemptoris Mater, Sub tuum praesidium, Ave Maria und das Stabat Mater, das Magnificat und die Lauretanische Litanei sind die wichtigsten, auch Liebesgedichte aus dem Hohen Lied wurden auf Maria hin interpretiert.

   Nahezu alle katholischen Komponisten haben Kompositionen zu Ehren der Muttergottes geschaffen, im evangelischen Kontext finden sich vor allem Vertonungen des Lobgesang Mariens.

   Auch außerhalb des Gottesdienstes spielt die Marienverehrung in der Musik eine Rolle. Die bekanntesten Beispiele sind die berühmten Ave Maria-Kompositionen von Franz Schubert und Charles Gounod. Ein Beispiel aus neuerer Zeit sind die beiden Vertonungen von Rilkes Gedichtzyklus „Das Marienleben“ durch Paul Hindemith. - Friederike Walter

Zusätzliche Informationen