WASSERSPORT

RUDERN: Vier Siege bei der Euro-Masters nach Hause gerudert

München. - Mit gleich vier Siegen im Gepäck durften die Athleten der Rudergesellschaft Speyer die Heimreise von der Euromasters-Regatta auf der Münchner Olympiastrecke in Oberschleißheim hochzufrieden antreten. Daneben gab es sechs zweite, einen dritten und fünf vierte Plätze über die 1000-Meter-Strecke.

Nach dem zweiten Platz im Auftaktrennen (wir berichteten) gab es für das Duo Elke Müsel und Corinna Bachmann auch bei den Masterinnen B (Mindestdurchschnittsalter 36 Jahre) im Doppelzweier um knappe zwei Sekunden geschlagen einen Silberrang hinter dem RC Oberhavel Henningsdorf, eine Länge vor den Polinnen gefolgt vom Doppelzweier aus der Schweiz. Gemeinsam mit Silke Pattloch und Anna Heyl in der Renngemeinschaft RG Speyer/Mannhemer RG Rheinau/RV am Tegernsee folgte im Doppelvierer B ein weiteres sehr knappes Rennen, es siegte Dänemark in 3:41,59 Minuten vor dem Quartett um Schlagfrau Elke Müsel in 3:43,00 Minuten, dahinter kamen die Niederländerinnen in 3:44,59 Minuten ins Ziel. Im Doppelvierer C (Mindestdurchschnittsalter 43 Jahre) landeten die vier Ruderinnen nach einem technischen Fehler, sie fingen sich einen Krebs ein (Anm. dabei taucht das Ruderblatt zu tief ins Wasser und stoppt das Boot ab), auf dem vierten Platz. Extrem spannend machte es Elke Müsel im Masterinnen-Einer C. Vom Start weg entbrannte ein Bord-an-Bord-Kampf mit Rachel Armstrong aus Großbritannien. Die britische Ruderin war schon bei der World Masters Regatta in Bled im vergangenen Jahr die stärkste Widersacherin beim Sieg von Elke Müsel. Mit ständigen Anfeuerungsrufen peitschten die neben der Strecke mitradelnden Speyerer Elke Müsel immer wieder nach vorn und es reichte zum knappen Sieg. Elke Müsel benötigte 4:13,51 Minuten, die Britin mit 4:13,74 Minuten 23 hundertstel Sekunden mehr. Deutlich wird der Kampf beim Blick auf die Zeit der drittplatzierten Kroatin Snjezana Grgic mit 4:36,54 Minuten.

Erstmals waren bei den Masterswettkämpfen für die Einerruderer auch Leichtgewichtsrennen angesetzt. Diese Chance wollte Frank Durein nutzen und startete im Einer E (Mindestalter 55 Jahre). Bei starkem Gegenwind, für die „Leichten“ besondes schwierig, setzte er sich prima in Szene und wurde nur mit einer Sekunde Rückstand Zweiter hinter dem Briten Peter Atkinson. Im Einer F (Mindestalter 60 Jahre) hörte Frank Durein das Startkommando nicht und ging nach seinen Konkurrenten auf die Strecke. Mit einer gehörigen Menge Wut im Bauch verlängerte er seinen Startspurt bis er wieder auf der Höhe des Feldes war und konnte dann Gegner um Gegner hinter sich lassen. Nach 4:04,39 Minuten blieb die Uhr beim Sieg von Frank Durein stehen, der Brite Andrew Thompson kam in 4:05,76 Minuten als zweites Boot ins Ziel. Im Doppelzweier G (Mindestdurchschnittsalter 65 Jahre) ruderten Gerhard Kayser und Norbert Herbel beim Sieg des Berliner RC auf den vierten Platz. Bei der Doppelvierer D-Konkurrenz (Mindestdurchschnittsalter 50 Jahre) landeten Ralf Burkhardt, Thomas Dresel und Lutz Fiedler mit Jan Weiß, RV am Tegernsee, einen Überraschungscoup. Bei Streckenhälfte lag das Quartett noch zwei Längen zurück und kämpfte sich auf den zweiten 500 Metern mit mehreren Spurts und höchster Schlagzahl zurück ins führende Feld und letztlich an die Spitze. Der Sieg mit am Ende eineinhalb Sekunden Vorsprung war eine reine Willensleistung gepaart mit technischer Finesse. Im Doppelvierer C landete der Doppelvierer in 3.16,04 Minuten beim Sieg der Russen in einem extrem engen Feld dann auf Platz vier. Der Doppelvierer E (Mindestdurchschnittsalter 55 Jahre) mit Ralf Burkhardt, Thomas Dresel, Peter Gärtner und Harald Schwager kämpfte vom Start weg um jeden Zentimeter. Die ersten drei Mannschaften kamen innerhalb von nur zwei Sekunden ins Ziel, der Rest lag weit zurück. Die RG Speyer landete in 3:14,74 Minuten auf Rang zwei.

Im Achter waren Peter Gärtner und Harald Schwager unterwegs. Im Achter F (Mindestdurchschnittsalter 60 Jahre) hielt Schlagmann Peter Gärtner gut instruiert von Steuerfrau Rebecca Will seine Crew bei hoher Schlagzahl immer an der Spitze des Feldes. In 3:10,98 Minuten wäre am Ende fast die ganz große Überraschung gegen den favorisierten russischen Achter gelungen der mit einer Sekunde Vorsprung siegte. Peter Gärtner und Harald Schwager kamen mit Gregor Prinz, Michael Ursprung, Christoph Rademacher, Lothar Rompel, Detlev Jantz und Rudolf Axthelm auf den Silberrang vor Österreich und Großbritannien. Im Achter E gab es für Harald Schwager den Bronzeplatz und im Achter D in einem sehr engen spannenden Rennen für Gärtner, Schwager einen vierten Platz.

Am letzten Regattatag eröffnete Thomas Dresel mit Jan Weiß, Anna Heyl und Silke Pattloch für die RGS im Doppelvierer C die Mixed-Konkurrenzen. Das mit einem Sieg in 3:27,79 Minuten mit einer knappen Länge äußerst erfolgreich. Zum Abschluss folgten zwei vierte Plätze im Doppelvierer D in der Besetzung Müsel, Bachmann, Gärtner und Schwager sowie im Doppelzweier C für das Duo Dresel, Heyl.

„Vier Siege und die guten Platzierungen bei knappen Entscheidungen bei der Euromasters sind schon etwas Besonderes“, freuten sich die Speyerer Masters über die Erfolge der wichtigsten Regatta des Jahres. -Von Angelika Schwager-