WASSERSPORT

Leo Wels: Dreifachsieger im Einer. - Bild: RGS

RUDERN: Sechs Siege aus der Lahn gefischt

Gießen. - Bei der traditionellen, mittlerweile 106. Gießener Regatta war die Rudergesellschaft Speyer mit den Nachwuchssportlern um Trainerin Julia Hoffmann vertreten und schlug sich sowohl über die 1000-Meter-Distanz als auch in den Sprintwettbewerben wacker. Neben sechs Siegen, gab es acht zweite und zehn dritte Plätze.

Im Junioren Einer-B ruderte Ole Bartenbach im Sprint über 350 Meter auf den Silberplatz und über 1000 Meter zwei Mal auf den dritten Platz, während sich Sebastian Kohl in seinen Rennen zwei Mal auf Rang zwei platzierte. Den Junioren-Doppelzweier B beendeten Sebastian Kohl und Leon Gimmy auf Platz drei. Im Leichtgewichts-Junioren-Doppelzweier B reichte es für Leon Gimmy mit seinem Partner Niklas Probst vom Bernkasteler RV für den zweiten Platz. Mit Antonio Iturri ging Leon Gimmy in der Renngemeinschaft RG Speyer/Creuznacher RV über die Sprintdistanz und landete auf Platz drei. Ihre ersten Rennen überhaupt bestritten Jakob Fabian und Tim Rothschink im Leichtgewichts-Junioren-Doppelzweier B und das gleich beachtlich. Neben einem dritten Platz trennte sie im zweiten Rennen auf Platz nur eine Länge vom Sieg. Ole Bartenbach sorgte dann im Doppelvierer mit Steuermann in der Renngemeinschaft RG Speyer/Creuznacher RV/Mainzer RV für den ersten Siegesjubel. In 3:12,54 Minuten beendeten sie ihr Rennen mit mehr als einer Sekunde Vorsprung auf das zweitplatzierte Boot der Renngemeinschaft Bernkasteler RV/Creuznacher RV, die Dritten lagen mehr als eine Länge zurück. Im Sprint ging es für den Doppelvierer um Ole Bartenbach dann heiß her, Bord-an-Bord kämpften die Mannschaften um jeden Zentimeter. In 1:09,82 Minuten im Ziel und um 27 hundertstel geschlagen auf Platz zwei lautete das Endergebnis.

Bei den Junioren A sammelte Johannes Buchholz viel Regattaerfahrung. Seine drei Rennen im Einer brachten drei dritte Plätze, das Doppelzweier-Rennen mit Sebastian Kohl Rang zwei hinter dem RV Eltville und das Doppelzweier Duo Buchholz/Trunk steuerte Rang zwei und drei zu den RGS-Ergebnissen bei.

Im Frauen-Einer A stellte sich Julia Hoffmann im Kampf um den Wanderpokal „Liebig-Preis“ der Konkurrenz und spielte ihre Routine aus. Noch am besten konnte Lokalmatadorin Silke Brandt von der Gießener RC Hassia mithalten, musste aber letztlich Julia Hoffmann bei ihrem klaren Sieg knapp fünf Sekunden davonziehen lassen, noch weiter lag die drittplatzierte Lisa Wunderlich aus Pirna zurück. Den gleichen Film ließ Julia Hoffmann im Frauen-Einer-Sprint ablaufen, schnelle Führung und Sieg in 1:21,07 Minuten vor der Gießenerin mit zwei Sekunden Vorsprung. Im Frauen-Doppelvierer folgte dann noch ein dritter Rang für Julia Hoffmann in der Renngemeinschaft RG Speyer/RG Lahnstein.

Eindeutig den Vogel schoss aus Speyerer Sicht Regattaneuling Leo Wels ab. Im Jungen-Einer III (14 Jahre) galt es 1000 Meter zu meistern. Nach 4:07,50 Minuten hatte Leo Wels das Ziel erreicht und lag mehr als 7 Sekunden vor dem Verfolger Finn Villwock von der RG Heidelberg, gefolgt vom Ruderer aus Wetzlar. Gleiches Bild und gleiche Abstände gab es am zweiten Regattatag. Erneut siegte Leo Wels vor Heidelberg und Wetzlar allerdings in einer weiter auf 4:02,78 Minuten verbesserten Zeit. Auch im Sprintrennen über 350 Meter hatten die Gegner nicht den Hauch einer Chance. In 1:15,72 Minuten siegte Leo Wels mit fast fünf Sekunden Vorsprung, über die Sprintstrecke eine Welt, und wurde bei seiner ersten Regatta gleich zum 100% Ruderer bei drei Starts drei Siege.

Wir hatten sehr viel Spaß, durften sechs Siege und vor allem Leo Wels feiern“, freute sich Trainerin Julia Hoffmann über die Regattaergebnisse und Regattaerlebnisse. -Angelika Schwager-