WASSERSPORT

RGS-Mitglieder mit neuer Führungsmannschaft zufrieden

Speyer. - Die Mitgliederversammlung der Rudergesellschaft Speyer brachte viel Lob und Applaus für die neue Führungsriege. Der Erste Vorsitzende Ingo Janz freute sich über einen vollen Saal im Naturfreundehaus und durfte neben den zahlreich erschienen Mitgliedern auch Ehrenmitglied Jutta Kopf und den Ehrenvorsitzenden Alfred Zimmermann begrüßen. Beim Totengedenken gedachte die RGS-Familie den langjährigen Mitgliedern Helmut Strasser und Walter Runge.

Der Jahresbericht von Ingo Janz zeigte auf, dass 2017 für die 333 mitgliederstarke RGS einen Schub gebracht hat. Der Abschluss und die Abnahme der Baumaßnahme des Bootshausneubaus im Reffenthal mit der just gerade noch am Tag der Hauptversammlung final übergebenen Kunst am Bau war sicher das zukunftsweisendste Thema. Das gesellschaftliche Leben wurde Dank stark ehrenamtlich geprägten Mitgliedern mit vielen Veranstaltungen belebt. Janz konnte nicht nur an die traditionellen Veranstaltungen wie Kirchbootregatta, An- und Abrudern erinnern, sondern auch an Athletenempfänge, Picknickkonzert, Filmdrehs und vieles mehr. Auch die interne und externe Kommunikation wurde mit Ruderblatt, Schnellinfos und insbesondere einer weiter modernisierten online-Präsenz vorangebracht.

Der Verwaltungsvorsitzende Ralf Burkhardt zeigte sich trotz eines „zeitlich sehr beanspruchenden Jahres“ mit dem Erreichten sehr zufrieden, denn es konnte nicht nur die Baumaßnahme im Reffenthal abgeschlossen werden, sondern auch bereits das Dach des Stammhauses am Alten Hafen saniert werden und zudem die Planung für eine weitere Modernisierung vorangebracht werden. Hier stimmten die Mitglieder nach Erläuterung und Aussprache dem in diesem Jahr umzusetzenden neuen Wintergartengroßprojekt, unter dem Namen „Pergola“, zur Aufwertung der Gaststättenterrasse einstimmig zu. Der Mitgliederstand blieb mit 333 nahezu konstant, die RGS konnte 19 Erwachsene und 12 Jugendliche neu im Verein begrüßen.

Julia Hoffmann berichtete anstelle der erkrankten Sportvorsitzenden Claudia Mössner über die Aktivitäten im Ruderjahr 2017. Das geprägt war von einer unglaublichen Vielzahl an Aktivitäten in ganz Europa. Die Mitglieder waren dann doch sehr überrascht eine Europakarte mit all den Punkten an denen die Mitglieder mit ihren Booten zu Wasser gegangen waren einmal gesamthaft zu sehen. Der Bogen spannte sich von Großbritannien bis Russland, Skandinavien nach Bulgarien und von Frankreich nach Slowenien. Besondere Erwähnung fanden die 3353 durchgeführten Ruderfahrten, die zu 106169 Mannschaftskilometern führten. Hierbei wurden natürlich insbesondere Alicia Bohn und Elias Dreismickenbecker für ihre Erfolge bei den Deutschen, Europa- und Weltmeisterschaften beklatscht, die nur zu erreichen waren weil die Beiden auch mit Abstand die meisten Kilometer im Bootstraining absolvierten. Dafür erhielten sie, wie die weiteren Kategoriensieger zum Kilometerpreis (wir berichteten), ein T-shirt mit dem bezeichnenden Aufdruck „Kilometerfresser 2017“ überreicht.

Das Ruderjahr 2017 brachte 52 Regattasiege bei 24 Regatten, stach aber natürlich besonders auch dadurch hervor, dass nach Alicia Bohn im Vorjahr mit Elke Müsel erneut eine Ruderin zur „Sportlerin des Jahres“ gewählt wurde. Zwei Rennruderernadeln, je eine in Gold und in Silber, konnten verliehen werden. Über Gold durfte sich Elke Müsel und über Silber Corinna Bachmann freuen.

Aufgrund der „extremen Zahl an Wanderfahrten, weit über 40“ konnte Dieter Daut wieder zahlreiche Wanderruderabzeichen des Deutschen Ruderverbandes verleihen. Erfreulich hierbei war, dass die Jugend ebenso vertreten war wie die Erwachsenen. An der Spitze standen Steffi Haase-Goos (8. Erwerb), Günter Schuff (16. Erwerb) und Dieter Daut (21. Erwerb).

Ingo Janz durfte sehr viele, dem Verein seit langem treue Mitglieder ehren: Alica Stopka erhielt die Goldene Ehrennadel für 25 aktive Jahre im Verein. Ebenfalls 25 Jahre dabei ist Maximilian Bandel. 40 Jahre aktiv dabei sind Andreas Sandler, Steffen Krieger und Hildegard Strauch, dafür erhielt sie die Silberne Ehrenplakette. Nicht nur mit der RGS-Auszeichnung, sondern auch mit der „DRV-Ehrennadel für 50 Jahre“ wurden anlässlich 50-jähriger Mitgliedschaft Claus-Dieter Heller (unterstützend), Peter Kopf, Hartmut Schädler, Annerose Schäfer und Jürgen Stopka ausgezeichnet. Ingo Janz versäumte nicht zu erwähnen, dass im Eintrittsjahr der „50er“ 1968 der Deutschland-Achter unter dem legendären Trainer Karl Adam Olympiagold in Mexiko holte. Auf 60 Jahre Vereinszugehörigkeit blicken Helmut Hofmann, Klaus Oeder, der langjährige Erste RGS-Vorsitzende, Ludwig Mülberger und Dieter Haase zurück, sie traten 1958 in die RGS ein und erhielten aus der Hand des Vorsitzenden ein Extra-Dankeschön.

Nach der Verlesung des Berichts der Rechnungsprüfer durch Frank Durein, folgte die einstimmige Entlastung des Vorstandes, verbunden mit Applaus und Dank für die geleistete Arbeit. Einstimmig wählten die Anwesenden Andreas Kabs als Nachfolger von Frank Durein zum Rechnungsprüfer. Als Mitglied des Ehrenrates wurde für fünf Jahre Robert Gard als Nachfolger von Helga Stopka einstimmig gewählt.

Die harmonische Versammlung, die der neuen Führungsriege viel Wohlwollen und Lob entgegenbrachte, endete mit einem lauten dreifachen „Hipp-Hipp-Hurra“. -Angelika Schwager-