WASSERSPORT

RUDERN: Ein Sieg und vier persönliche Bestwerte beim 11. Ergo-Cup

Zum 11. Ergo-Cup Rhein-Neckar in Ludwigshafen waren 9 Sportler der Rudergesellschaft Speyer (RGS) gemeldet. Da Nicolas Bohn leider krankheitsbedingt abmelden musste, waren letztlich acht Speyerer am Start.

Im größten Meldefeld des Tages, dem schweren Junior B Rennen waren Sebastian Kohl, David Martirosyan und Ole Bartenbach am Start und kämpften sich auf dem Concept2-Ruderergometer über die 1500-Meter-Strecke. Knapp an ihren persönlichen Bestwerten vorbei erreichten Sebastian Kohl in 5:02,7 Minuten Platz sechs und David Martirosyan in 5:06,8 Minuten Platz acht von insgesamt 28 Startern. Ole Bartenbach, frisch zu den Junioren-B aufgestiegen, unterbot seine bisherige Bestzeit um ganze sechs Sekunden und erreichte in 5:27,6 Minuten Platz 24. Es siegte Bruno Spät vom Marburger RV in 4:48,5 Minuten.

Nach den schweren B-Junioren durften die Leichtgewichte auf den beliebten Rudermaschinen platznehmen. Marvin Walter in 5:30,6 Minuten und Simon Holstein in 5:38,3 Minuten konnten ihre persönlichen Bestwerte deutlich unterbieten und sicherten sich damit Platz 12 und 17 von insgesamt 27 Startern. Alex Martirosyan (5:43,6 Minuten), er gehört in diesem Jahr noch zu den jüngeren B-Junioren, wiederholte seine Leistung aus dem letzten Herbst und landete auf Platz 22. Den Sieg bei den leichten B-Junioren sicherte sich Luca Schneider vom Koblenzer RC Rhenania in 4:56,4 Minuten.

Im Anschluss an seine jüngeren Vereinskollegen war Tim Streib erstmals bei den A-Junioren über die übliche 2000m-Strecke im 20-Starter-Feld am Start. Unter Anleitung von Cheftrainer Martin kämpfte Tim Streib um jede Zehntel und konnte seine Zeit aus dem letzten Herbst um mehr als neun Sekunden verbessern. Am Ende blieb die Uhr bei 6:37,0 Minuten stehen, das bedeutete Platz neun in starker Konkurrenz aus dem Süden Deutschlands.

Das letzte Rennen mit Speyerer Beteiligung bestritt bei den Seniorinnen A Julia Hoffmann. Nach kurzem Startspurt setzte sie sich an die Spitze des Feldes und konnte den ersten Platz mit einem konstanten Rennen in 7:25,0 Minuten sichern. Die Mannheimerin Inken Toewe folgte auf Platz zwei in 7:29,1 Minuten.

Damit endete die Veranstaltung aus Speyerer Sicht mit einem Sieg und insgesamt vier persönlichen Bestzeiten. Erfreulicherweise konnten nach Abschluss des letzten Rennens zudem zwei neu erworbene Concept2 Ruderergometer ebenfalls den Weg nach Speyer antreten, so dass dem Endspurt im Wintertraining nichts mehr im Wege steht. -Angelika Schwager- / Bild: RGS