PFERDESPORT

Raven's Lady. - Bild: Baden Racing

BADEN RACING: Raven’s Lady fliegt zur 148. CASINO BADEN-BADEN GOLDENE PEITSCHE

Iffezheim. - 26. August 2018 – Große Jubelszenen spielten sich bei der Siegerehrung der 148. CASINO BADEN-BADEN GOLDENE PEITSCHE am zweiten Tag der GROSSEN WOCHE (bis zum 2. September) auf der Galopprennbahn Baden-Baden · Iffezheim ab. 15 aus England angereiste Besitzer des Heart of the South Racing 105 Rennsyndikats feierten den Sieg der vierjährigen Stute Raven’s Lady im wichtigsten Sprintrennen Deutschlands (Gruppe II, 1.200m, 70.000 Euro).

Die gut gelaunte Besitzerschar ließen Trainer Marco Botti und Jockey Gérald Mossé, der schon auf vielen Rennplätzen dieser Welt große Erfolge gefeiert hat, auf den Schultern hochleben – Szenen, die man im Galoppsport eher selten sieht. Daneben war es eine hauchdünne Angelegenheit, denn der in Österreich trainierte große Außenseiter Pretorian verlangte von der 26:10-Favoritin alles ab. „Es ist wichtig bis zum Schluss konzentriert zu bleiben und die Nase nach vorne zu richten“, sagte Mossé und fügte augenzwinkernd hinzu: „Zum Glück habe ich eine große Nase.“

Für die deutschen Starter war das Rennen eine eher ernüchternde Angelegenheit, denn der dritte Platz ging an den in Frankreich trainierten Bakoel Koffie vor Millowitsch, dem besten Deutschen.

Favoritensieg im BBAG Auktionsrennen

Rund 11.000 Zuschauer verfolgten den zweiten Tag der GROSSEN WOCHE bei bestem Rennwetter. Sie sahen im BBAG Auktionsrennen für zweijährige Stuten über 1.200m den Favoritenerfolg für Championtrainer Markus Klug mit Satomi (17:10) vor Gemma Blu und Double or Quits. „Es hat alles gepasst. Ich war im Rennen, da wo ich sein wollte und wir haben sicher gewonnen“, freute sich Jockey Adrie de Vries. Die Siegprämie von 50.000 Euro ging an den Stall Helena.

27. und 28. August keine Rennen. Das Sommer-Meeting wird am Mittwoch, 29. August, mit dem „KSC Kinder- und Familientag“ fortgesetzt. Der erste Start ist um 16:20 Uhr, die Platzöffnung um 15 Uhr. -Peter Mühlfeit-


BADEN RACING: STIMMEN GOLDENE PEITSCHE

Gérald Mossé (Jockey von Raven’s Lady): „In solch einem großen Rennen muss man stets besonders konzentriert sein und das Pferd auf gerader Spur halten. Zu viele Korrekturen sollte man vermeiden. Daher habe ich auf den Gebrauch der Peitsche verzichtet und versucht, die Nase in Front zu halten. Ich war schon oft knapp geschlagen, aber das kommt irgendwann zurück, nun haben wir knapp gewonnen. Raven’s Lady war vielleicht etwas früh in Front, aber ich blieb bis zum Schluss fokussiert, und es hat geklappt.“

Marco Botti (Trainer von Raven’s Lady): „Es war ein brillanter Ritt von Gerald Mossé, der einen großen Anteil an diesem Sieg hat. Ich war schon etwas beunruhigt, dass er einiges tun musste, aber sie hat bestens gekämpft. Sie ist eine sehr zähe Stute.“

John Penny (Manager von Heart of the South Racing): „Wir haben die deutsche Gastfreundschaft sehr genossen, es ist eine wundervolle Bahn. Das Syndikat gibt es schon seit mehr als 20 Jahren, es sind derzeit 15 Besitzer und wir haben 19 Pferde im Training. Raven’s Lady ist die Beste.“

Filip Minarik (Jockey von Pretorian): „Das Pferd gibt nie auf, hat immer gekämpft und ist sehr gut gelaufen. Der Sieger war aber einfach besser."

Tony Piccone (Jockey von Bakoel Koffie): „Das war eine sehr gute Leistung, der Hengst hat tollen Speed gezeigt. Ich bin sehr happy mit dem dritten Platz.“

Andreas Helfenbein (Jockey von Millowitsch): „Er hat wieder sein Bestes gegeben, aber 1.200 Meter sind etwas zu kurz, und auch die Startbox war nicht optimal. Dennoch bin ich zufrieden, er war das beste deutsche Pferd.“

Markus Klug (Trainer von Millowitsch): „Die Startbox ganz innen war natürlich ein Nachteil, da nur außen gewonnen wurde.“

Dominik Moser (Trainer von Celebrity und Artistica): „Celebrity ist nicht so gut vom Start gekommen und konnte sich nicht entscheidend steigern. Artistica war vorne mit dabei, doch zog sie nicht durch.“

Alexander Pietsch (Jockey von Julio): „Wir sind schon etwas enttäuscht. Ich vermute, dass Julio an der Geraden Bahn gescheitert ist.“