HANDBALL

Werner Büber. - Bild: Irene Büber

Ein herausragender TSV-Handballer wird heute 80

Werner Büber, herausragender Pfälzer und Speyerer TSV-Handballer, vollendet heute sein 80. Lebensjahr. Das Ehrenmitglied des mit über 4.000 Mitgliedern größten Speyerer Sportvereins erwarb sich große Verdienste als Spieler und Trainer der ersten Handball-Mannschaft des TSV Speyer. Zahlreiche Auswahl-Einsätze blieben nicht aus.

Handball-Motor und damaliger Antreiber Franz Schreiber holte mit Werner Büber den seinerzeit besten Spieler der Pfalz vom TB Assenheim zum TSV Speyer. Eine Phase ständiger Aufstiege wurde mit der Meisterschaft der Regionalliga im Jahr 1970 mit dem Meistertitel gekrönt. Die damaligen Mitspieler sind allen Handball-Senioren auch heute noch geläufig. Es waren Franz Beauzil, Dieter Boos, Werner Büchner, Jürgen Hoffmann, Dieter Lerch, Ernst Rieger, Karl Schreyer, Heini Schrödelsecker, Gunnar Schwonke, Clemens Spiekermann, Gerhard Volkert, Heinz Walburg, Bernd Wende, Werner Zietsch sowie Josef Hutter und die aus dem Badischen verpflichteten Jürgen Becker und Wolfgang Weingand.

Nach seiner aktiven Zeit erlebten die TSV-Handball-Männer unter dem Trainer Werner Büber und seinen Kollegen Gerhard Hoffmann, Wolfgang Weingand und Michael Butz einen zweiten Höhenflug. Die Erfolgswelle gab auch dem Frauen-Handball neue Impulse. Die männliche A-Jugend wurde unter Trainer Werner Büber 1977 dritter deutscher Meister, die C-Jugend 1980 Südwest-Meister und eine Menge Pfalzmeister-Titel weiterer Jugend-Mannschaften gingen an den TSV als damaligem Handball-Spitzenverein im Pfälzer Handball-Verband.

Seit 1972 ist Werner Büber im Speyerer Erlich wohnhaft. Mit Ehefrau Irene ist er seit 58 Jahren verheiratet. Büber war lange bei der Verbandsgemeine Dannstadt-Schauernheim beschäftigt, bevor er 1999 in den Ruhestand ging. Im Kreise seiner Familie mit drei Kindern und fünf Enkeln wird der 80. Geburtstag gefeiert. -Herbert Kotter-