HANDBALL

Pia Büßecker beim Wurf, im Hintergrund Rebecca Berg. - Bild: Pressebär

DHB Pokal: Juniorbären schnuppern 40 Minuten an der Sensation

Das hatte sich der Zweitligist aus Herrenberg doch etwas leichter vorgestellt. Erst in der letzten Viertelstunde ließen die Kräfte unserer Junioren nach und die Gäste aus Schwaben konnten noch einen klaren 31:21 (13:13) Erfolg in der ersten DHB Pokalrunde feiern.

Vor 100 Zuschauern spielten unsere Junioren in den ersten Minuten groß auf. Erst nach einer Viertelstunde konnte der Bundesligist auf 12:7 davonziehen. Jeder in der Halle dachte, das sei’s gewesen, doch die Mannschaft von Adrian Fuladdjusch blieb hartnäckig am Gegner dran und bis zur Halbzeit kämpfte man sich unter dem Jubel der Zuschauer wieder zurück ins Spiel. Mit einem 13:13 ging es in die Kabinen.

Herrenberg zeigte sich in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit schwer beeindruckt. Erst als die Junior-Bären mit 15:14 das erste Mal in Führung gingen, stellte der Gast seine Abwehrformation um und baute in der Mitte mit seinen großen Spielerinnen eine Mauer auf. Daran scheiterten jetzt unsere Rückrumspielerinnen immer häufiger. So langsam schwanden bei der jungen Mannschaft auch die Kräfte. Herrenberg setzte sich langsam, aber konsequent ab und zog auf 20:16 davon.

Adrian Fuladdjusch setzte noch einmal alles auf eine Karte und versuchte mit einer offensiven Abwehr, die Gäste noch einmal aus dem Konzept zu bringen. Vergeblich! Am Ende lautete das Fazit: „Gut gekämpft, doch letztlich ohne Chance“. Aber nach dieser teilweise wirklich bravourösen Leistung darf man mit viel Selbstbewusstsein in die neue Saison starten.

Das Fazit von Adrian Fuladdjusch: „,Kompliment an das Team! Was die Spielerinnen über 40 Minuten gezeigt haben, war herausragend und lässt uns sehr positiv in die letzten zwei Wochen der Vorbereitung gehen.“

Die Juniorbären spielten mit Katrin Rüttinger und Laura Essmann im Tor, Nina Hofstetter, Theresa Köhler 5/1, Katja Hinzmann, Nadja Königsmann, Anna Widmaier 1, Pia Büßecker 8, Christina Völker 3, Nadja Reißner, Sara Goudarzi 5, Ina Bühl 3, Rebecca Berg 1 -Wolfgang Schwan-