FECHTEN

Patricia Schneider (r.). - Bild: TSV Speyer

FECHTEN: Patricia Schneider vom TSV Speyer holt sensationell Bronze

Überraschung bei den Deutschen Fecht-Jugendmeisterschaften im Damenflorett / Cara Ringeisen wird Sechste

Baden-Baden. - Mit einem Paukenschlag für die Fechter des TSV Speyer endeten am Samstag die deutschen B-Jugendmeisterschaften, die am 12. Mai 2018 in Baden-Baden ausgetragen wurden.

Schon zu Beginn des Turniers waren beide Speyerer Mädels hellwach und gewannen in ihren Vorrunden jeweils vier von 5 Gefechten. In der Zwischenrunde legten beide noch mal zu und während Cara wieder vier Gefechte gewinnen konnte, ließ Patricia ihren Gegnerinnen keine Chance und gewann all ihre Kämpfe. Damit waren die beiden Speyerer Fechterinnen für die 32er KO-Runde qualifiziert. Hier besiegte Patricia zunächst Carina Kurlus aus Berlin mit 10:4. Cara Ringeisen machte es noch besser und schickte Eva Pavolva, ebenfalls aus Berlin, mit 10:1 von der Fechtbahn.

Im nächsten Durchgang gab auch Patricia Schneider nochmal richtig Gas und gewann gegen Alaia Schwarz klar mit 10:1. Cara dagegen lieferte sich einen harten Kampf gegen Elisabeth Wichmann aus Bremen. Die Bremerin konnte den Kampf lange offen halten aber am Ende setzte sich Cara mit 10:7 durch und qualifizierte sich ebenfalls fürs Achtelfinale. Allerdings hatte dieses Gefecht sehr viel Kraft gekostet, so dass sie anschließend gegen Lucia Arnela aus Saarbrücken leider deutlich verlor und den Umweg über den Hoffnungslauf nehmen musste. Patricia dagegen setzte sich auch hier gegen die Darmstädterin Sara Demel souverän mit 10:1 durch und stand damit in der Achter-Finalrunde.

"...modernes, athletisches Fechten"

Im Hoffnungslauf konnte sich Cara dann doch mit 10:6 gegen Pia Schnarr aus Hanau durchsetzen, so dass letztendlich zwei Speyerer im Viertelfinale standen. Hier kam es wieder zum Duell zwischen der späteren Deutschen Meisterin Arnela und Ringeisen. Und wieder zog die Speyerin den Kürzeren und erreichte damit den hervorragenden sechsten Platz im Gesamtklassement.

Die zweite Speyerin, Schneider, hatte es im Viertelfinale mit der Klarenthalerin Lena Busche zu tun, konnte sich da auch wieder ungefährdet mit 10:6 durchsetzen und hatte damit schon Bronze sicher. Leider war dann im Halbfinale ausgerechnet gegen Arnela, die zuvor ihre Freundin Cara ausgeschaltet hatte, Endstation. Am Ende stand für das kleine Speyerer Team um Trainer Ralph Engelhard eine Bronze-Medaille und ein sechster Platz zu Buche, ein Erfolg, mit dem Engelhard nie gerechnet hatte.

So langsam greift unser neues Trainingskonzept, und es zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg. Die beiden setzten die taktischen Vorgaben um und zeigten modernes, athletisches Fechten.“ so Engelhard, der selbst vor über 40 Jahren der letzte Speyerer Fechter war, der im Jugendbereich bei deutschen Meisterschaften eine Medaille gewinnen konnte, wie er selbst mit einem Schmunzeln feststellt. -Isabel Vorholz-