FASTNACHT

FASNACHT 2018 - Nur Spaß beim CC Speyer 2000

Prunksitzung mit Schwerpunkt Jugend

Speyer. - Man neigt schon dazu, alljährlich die Jugendarbeit des CCS hervorzuheben. Nun, der Blau-Weiß-Rote Karnevalverein macht ja auch viel für die jüngsten und jungen Generationen. Das hat die Prunksitzung am vergangenen Samstag im großen Saal der Stadthalle erneut bewiesen. Und das war abgegangen:

Der Fanfarenzug Rot/Weiß unter der Leitung von Eckhard Krieg machte den Opener - uralte Tradition. Die Jüngsten des CCS, die Konfettis, sorgten als tanzende, hüpfende Schlümpfe für die erste Erheiterung im Auditorium. Vom CV Rheinfunken gab Rüdiger Kiktenko einen überzeugenden Alkoholgegner. Die Jugend-Garde Sternschnuppen glänzte mit Gardetanz und als Schautanzgruppe Pfadfinder.

Mafiosi gaben den Ton an

Dann, ja, die Ranzengarde mit Ober-Ranze Anke Keller. Das Brezelinchen nahm Oberbürgermeister Eger im Nonnenornat mit zu Sister Act. Was dann passierte war eine heiße Nacht in Palermo: die Waschlappen-Glunker, eine 37 Mann starke Showband aus dem Raum Stuttgart ganz in Mafiosi-Weiß, mischte das Narrenvolk bis zur Riesenpolonaise auf.

In der zweiten Halbzeit saßen die Freunde des CCS, die Schlossnarren Lambsheim, samt Prinzessin Lisa und Präsident Karlheinz Ungefehr auf der Elferrat-Galerie. Mit Lady Carneval Johanna vom CCS war das auch ein schönes Bild. Die Sitzung ging weiter mit den Feuerfunken (Garde). Bauchredner Andreas Knecht begeisterte dieses Mal nicht aus dem Bauch heraus mit dem wohlbekannten frechen Vogel sondern als Zauberkünstler.

Tanzmariechen Lisa Weinmann (CCS), eine Granate auf der Bühne, tanzte, schimpfte mit einer Putzfrau (Sabine Seidel), die den Tanz mit Putzen unterbrach und sang live, das Volk staunte. Keine CCS-Sitzung ohne die zankenden Eheleute Hartmut & Steffi Oppinger. Die Domstadt-Brüder forderten zum Mitsingen auf, die "Flash-Lights", der junge Knaller des CCS, düsten mit der ganzen Narrenschar als "Jet-Fighter" in den Jokushimmel.

Großes Finale im Saal und an der Bar

Wieder auf der Bühne haute der Grieche Akis Konstantinidis als Italiener Luigi ohne Bütt mit stramm liegendem Shirt und bauchfrei einen Vom-Hocker-Reißer nach dem anderen raus, darunter alte Bekannte, die man aber immer wieder gerne hört. Die Kometenkracher - CCS Damenballett - und das Dream-Team - CCS Männerballet - gaben dem hohen närrischen Haus nochmal Stoff.

Schlusspunkt: Alle Aktiven zollten ihrem Publikum großen Beifall, im Foyer ging der Spaß an der Bar weiter, bis die Bettschwere sich durchsetzte. -bb- / Bilder: Bernhard Bumb