BUNT GEMISCHT

OB Stefanie Seiler empfängt Förderer und Freunde der rheinland-pfälzischen Staatsphilharmonie. - Bild © Bernhard Bumb

Ganze Konzertreihe ein Feuerwerk

Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz in Speyer

Mit Händels „Feuerwerksmusik“ haben die Musiker des Orchesters der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz das „Musikfest Speyer 4. bis 7. Juli 2019“ eröffnet. Die Ouvertüre des Programms gelang genial in der akustisch herausragenden Dreifaltigkeitskirche. Zum Ohrenschmaus am gestrigen Freitag gehörten auch „Türkisches“ von W. A. Mozart, „Dumbarton Oaks“ von Strawinsky und Haydns „Londoner Sinfonie“. Vor dem Eröffnungskonzert hatte Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler zum Empfang für die Förderer und Freunde der Staatsphilharmonie in den Historische Ratssaal geladen, unter diesen der neue Intendant Beat Fehlmann und Ministerpräsident a. D. Prof. Dr. Bernhard Vogel.

Bereits zum sechsten Mal beziehe die Staatsphilharmonie ihre Sommer-Residenz in Speyer, aber dieses Mal werde eine besondere Auflage des Konzertreigens geboten, sagte die Oberbürgermeisterin. „Mit der heutigen Rückkehr in die herrlich barocke Dreifaltigkeitskirche mit ihrer fantastischen Akustik geht für das Orchester ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Vielleicht ist es also kein Zufall, dass das erste Festivalkonzert mit Händels musikalischem Feuerwerk eröffnet wird“, betonte Seiler.

Wer für heute, 5. Juli, Tickets gekauft hat, erlebt Hanna Mangold (Flöte), Rainer Schick (Oboe), Kira Kohlmann (Violine), Karoline Markert (Viola), Florian Barak (Voloncello) und an der Harfe Eva Wombacher mit Werken von F. X. Süssmayer, W. A. Mozart und Nino Rota im Historischen Ratssaal.

Am 6. Juli – Historischer Ratssaal, 19:30 Uhr – musizieren Felicitas Laxa (Violine), Johannes Durczok (Violine), Stella Sykora-Nawri (Viola), Giulia Trevisano (Violoncello) und Gerhard Kraßnitzer (Klarinette). Zu Gehör kommen J. Haydn, I. Strawinsky und W. A. Mozart.

Sonntag, 7. Juli – Historischer Ratssaal, 11 Uhr: Alishia Funken (Gesang), Kai Adomeit (Klavier), Matthias Folz (Sprecher). Das Programm: Memoiren eines Gedächtnislosen von Erik Satie, Möbelmusik -5 Stücke für ein Salonorchester.

Das Schlusskonzert bringt die Deutsche Staatsphilharmonie am Sonntag, 7. Juli, 18 Uhr, in die Gedächtniskirche mit Herbert Schuch am Klavier. Es dirigiert Michael Francis. Gespielt werden „Galimathias musicum“ (Mozart), „Jeunehomme“ (Mozart, Prélude à l'après-midi dùn faune“ (Debussy) und Haydns „Abschiedssinfonie“.

Kinderkonzert

„Der Kleine Prinz“ - ein musikalisches Märchen für Kinder und Erwachsene von Antoine de Saint-Exupéry in einer Bearbeitung von Matthias Folz. 6. und 7. Juli, 15 Uhr, Heiliggeistkirche. -red-