BUNT GEMISCHT

Im Schein der Taschenlampe den Opa ausgegraben

Sabrina Albers macht die Overtüre im Literarischen Salon bei Oelbermann

Der Spey'rer – so heißt der Speyer-Report seit neuestem – will hier absolut nicht zu viel verraten. Wer mehr über die unterhaltsamen Geschichten mit literarischem Tiefgang von Sabrina Albers wissen will, soll sie kaufen und lesen. Von der jungen Autorin und Mitherausgeberin des Magazins „Kettenhund“ ist bereits als 2. Auflage ihr Buch „Der Nebel in mir“ erscheinen. Vorgelesen hat Albers einige ihrer Geschichten – alle aus dem privaten Fundus – zum Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe „Oelbermanns Literarischer Salon“ und damit für totale Kurzweil gesorgt. Sabrina hat nicht nur vor den etwa 50 Besuchern gelesen und deren Beifall genossen, sie hat sich auch mit der Erfinderin und Moderatorin des „Salons“, der Buchhändlerin Anna-Nina Zettler, unterhalten. Wer die Geschichten der Albers verschlingt, kann sich vorstellen, dass die Autorin in Zukunft an ihrer Sprache, an den Formulierungen noch mehr feilen wird. Da schlummern mit Sicherheit nicht wenige geniale Satzschöpfungen, Satzgebäude, noch mehr Ideen in den Hirnwindungen. Ihre vorgelesenen Texte, wie der vom Opa, der in einer Nacht- und Nebelaktion ausgebuddelt und seine Asche auf den Wellen der See verstreut wurde, so dass er schlussendlich doch ein Seemann wurde, oder „Die Kriegerin“ steigern den Unterhaltungswert. Für ihren ersten Roman hat Sabrina Albers mittlerweile die Feder gespitzt, mal abwarten, was aus der Feder fließt – der Roman soll „lustig“ werden. -bb-/Bilder von Bernhard Bumb-

TIPP: Sabrina Albers: „´Der Nebel in mir“ - Taschenbuch – 80 Seiten – ISBN: 9783741830600

TIPP: Die nächste Lesung im Literarischem Salon: 27. Oktober – 20 Uhr – Einlass: 19:45 Uhr – Buchhandlung Oelbermann, Speyer – Nicole Böhm: „Chroniken der Seelenwächter“.