Aktuell

Ben Kunze, Johann Dennhardt. - Bilder © RG Speyer

RUDERN: Speyerer Doppelzweier beim Bundeswettbewerb am Start

Nach der Absage im Jahr 2020 konnte der Bundeswettbewerb im Rudern, das Nachwuchsevent des deutschen Rudersports, in seiner 51. Ausgabe stattfinden. Unter Federführung der Deutschen Ruderjugend hatte der Ausrichter aus Salzgitter die besten Jungen und Mädchen der Altersklassen 13 und 14 eingeladen.

   Einen der begehrten Startplätze hatten sich die Speyerer Nachwuchstalente Johann Dennhardt und Ben Kunze unter Anleitung von Trainer David Martirosyan mit einem Sieg auf dem Landesentscheid des Ruderverbandes Südwest bereits vor den Sommerferien Anfang Juli gesichert.

 

Ruderjugend Südwest

 

   Als Teil der Delegation der Ruderjugend Südwest, dem Zusammenschluss der Ruderer aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, ging es für die 14-jährigen Leichtgewichte im Doppelzweier an den Start. In insgesamt drei Wettbewerben auf und um den Salzgittersee zeigten die Sportler ihr Können. Am Samstagvormittag errang das Speyerer Duo einen fünften Platz über die 3000m-Langstreckendistanz, die von den knapp 500 Teilnehmern im Einzelzeitfahren absolviert wurden.

   Am Nachmittag sammelten Dennhardt/Kunze beim Athletikwettbewerb Punkte für die Ruderjugend Südwest, die sich am Ende des Tages auf Platz drei im Länderranking wiederfand, und zeigten damit ihr sportliches Geschick auch an Land. Am Sonntag folgten die abschließenden 1000m-Rennen der Bundesregatta in 6-Boote-Feldern. Hier ruderte das Speyerer Duo im zweiten Lauf auf den 5. Platz.

   Neben den sportlichen Wettkämpfen stand für die jungen Athleten Teamgeist und der Austausch mit den anderen Sportlern an erster Stelle. Gelegenheiten dazu gab es reichlich – bei der Eröffnungsfeier im Stadion am Salzgittersee, bei den Ehrungen der Abteilungssieger sowie bei der abschließenden Siegerehrung der erst- und zweitplatzierten Boote und der erfolgreichsten Bundesländer.

   Julia Hoffmann, im Ruderverband Südwest für die Jugendarbeit verantwortlich, zeigte sich sowohl mit den beiden Speyerern, als auch mit dem gesamten Team aus Südwest sehr zufrieden und lobte den Veranstalter für die außerordentliche Organisation der größten Nachwuchsregatta in Deutschland. - Angelika Schwager

Zusätzliche Informationen