Aktuell

Polizei-Report (ots): Schlag ins Gesicht / Freifahrt mit Bagger / Messer gezückt – u. a. m.

Bad Dürkheim

Streit endet mit Schlag ins Gesicht - Am 21.07.2020 konnte eine Besatzung eines Krankentransportwagens zwei Männer beobachten die sich in der Karl-Räder-Allee in Bad Dürkheim geschlagen hätten. Vor Ort konnte ermittelt werden, dass die beiden Arbeitskollegen über die Nutzung des Firmenfahrzeuges in Streit geraten waren. Im Rahmen der darauffolgenden körperlichen Auseinandersetzung schlug der 43-Jährige seinem 45-jährigen Arbeitskollegen mit der Faust ins Gesicht, nachdem dieser dessen Handy auf den Boden geworfen hatte. Durch den Faustschlag stürzte der 45-Jährige zu Boden und wurde leicht verletzt. Gegen die Männer wird nun aufgrund Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt.

Brand in Mehrfamilienhaus - Am Donnerstag, den 23.07.2020, gegen 12:15 Uhr kam es zu einem Brandereignis in einem Mehrfamilienhaus in der Hinterbergstraße in Bad Dürkheim. Durch das Ereignis wurde niemand verletzt. Der Sachschaden wird auf 40.000 Euro beziffert. Die genaue Entstehung des Brandes konnte bis dato nicht aufgeklärt werden. Die weiteren Ermittlungen zwecks Klärung der Brandursache werden durch die Kriminalpolizei übernommen.

 

Landau

Zusammenstoß zwischen Bus und Fahrradfahrer - Eine verletzte Person und Sachschaden in Höhe von 2000 Euro sind die Folge eines Verkehrsunfalls am Mittwochnachmittag in Landau. Ein 45-jähriger Fahrradfahrer war gegen 16:25 Uhr ohne auf den Verkehr zu achten von einer Seitengasse auf die Maximiliansstraße gefahren und war dort mit einem Bus zusammengestoßen. Der Busfahrer, der aufgrund des stockenden Verkehrs langsam unterwegs war, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, um den Zusammenstoß zu verhindern. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der Radfahrer augenscheinlich alkoholisiert war, er wurde zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus gebracht.

Vorläufige Festnahme nach Bedrohung mit Messer - Ein lautstarker Streit in der Landauer Innenstadt zwischen mehreren Beteiligten rief am Donnerstagnachmittag, gegen 14:45 Uhr, die Polizei Landau auf den Plan. Zudem wurde gemeldet, dass eine der Personen möglicherweise ein Messer mit sich führen soll. Beim Eintreffen mehrerer Funkstreifenwagen flüchteten zwei der beteiligten Männer. Nach intensiven Fahndungsmaßnahmen konnte der 48-jährige Mann aus dem Kreis Germersheim und der 50 Jahre alte Landauer nach kurzer Zeit festgenommen werden. Weil der 48-jährige unter dem Einfluss berauschender Mittel und Alkohol stand und gleichzeitig mit dem Fahrrad geflüchtet war, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Das von dem 50-jährigen ebenfalls mitgeführte Fahrrad war offensichtlich gestohlen und wurde zur Aushändigung an den Eigentümer von der Polizei sichergestellt. Bei der Durchsuchung der Personen wurde zudem noch das besagte Messer aufgefunden.

 

Ludwigshafen

Spritztour mit Bagger - Ein unbekannter Mann machte heute eine kleine Spritztour mit einem Bagger, der in der Brandenburger Straße abgestellt war. Gegen 2.30 Uhr meldete ein Zeuge, dass soeben eine Person in einen Bagger gestiegen und mit diesem circa 20m gefahren wäre. Als die Polizei vor Ort erschien, stellte sie den Bagger aber ohne Fahrer fest. Vom Fahrer fehlte jeder Spur. Der Mann trug ein rotes T-Shirt und eine kurze Hose. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zeugen nach Brandstiftungen gesucht - Die Kriminalpolizei Ludwigshafen sucht aufgrund der Ermittlungen zweier Brände nach Zeugen, die zur Tataufklärung beitragen können. Am 12.07.2020 gegen 01:00 Uhr brach in einem Mehrfamilienhaus in der Klosterstraße ein Feuer aus. Brandursache ist, den Ermittlungen zufolge, das Inbrandsetzen eines im Treppenhaus abgestellten Kinderwagens. Das Feuer konnte durch die Bewohner selbst gelöscht werden. Durch das Feuer entstand ein Schaden in Höhe von ca. 250 EUR. Am 14.07.2020, in der Zeit von ca. 01:30 bis 02:20 Uhr wurden in der Bürgermeister-Trupp-Straße mehrere Mülltonnen in Brand gesetzt. Das Feuer griff auf Abfallsäcke und schließlich auf Fenster des Einfamilienhauses über. Eine Anwohnerin erlitt beim Löschen Atemwegsreizungen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 30.000 EUR. Die Kriminalpolizei vermutet einen Zusammenhang der beiden Taten. Sie bittet darum, dass Zeugen und Helfer, welche sich noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, Kontakt unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! aufnehmen.

Verkehrsunfall mit Radfahrerin - Eine 47-Jährige musste am Mittwoch (22.07.2020) schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert werden, nachdem sie in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde. Die Frau fuhr gegen 21 Uhr mit ihrem Fahrrad auf einem Radweg im Bereich der Buschwegbrücke (K1), als ein 65-jähriger Autofahrer ihr die Vorfahrt nahm. Beide Verkehrsteilnehmer kollidierten. Hierbei zog sich die 47-Jährige nicht lebensgefährliche aber schwere Verletzungen zu. Es stellte sich heraus, dass der 65-Jährige unter Alkoholeinfluss stand. Ein Atemalkoholtest ergab einen Promillewert von 0,46 Promille. Er wurde zwecks Blutprobe auf eine Polizeidienststelle gebracht. Seinen Führerschein zog die Polizei auch gleich ein. Die Polizei sucht nun Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben könnten. Hinweise werden an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 - 2403 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erbeten.

Einbruch in Waschanlage - Unbekannte brachen in der Nacht von Dienstag (21.07.2020) auf Mittwoch (22.07.2020) in den Lagerraum einer Waschanlage in der Bruchwiesenstraße ein. Aus den Räumlichkeiten wurden Geldkassetten mit Bargeld entwendet. In den Kassetten befand sich Bargeld von mehreren hundert Euro. Durch den Einbruch entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! entgegen.

 

Speyer

Fahrraddieb gestellt, Folgeanzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz - Äußerst unglücklich gestaltete sich am Mittwoch kurz vor Mitternacht der Diebstahl eines Fahrrads An der Baumwollspinnerei für einen 20jährigen Täter aus Speyer. Eine Anwohnerin beobachtete diesen dabei, wie er sich an mehreren Fahrrädern zu schaffen machte und danach versuchte, auf einem hochwertigen Mountainbike wegzufahren. Als dies aufgrund seiner augenscheinlichen Alkoholisierung misslang, verständigte sie die Polizei. Beim Eintreffen einer Polizeistreife konnte der Beschuldigte beim Versuch, auf dem Mountainbike vor der Polizei zu flüchten, gestellt werden. Er konnte keinen Nachweis erbringen, dass es sich bei dem mitgeführten Fahrrad um seines handelte. Deshalb wurde es sichergestellt und ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen den 20-Jährigen eingeleitet. Da bei diesem zudem deutlicher Atemalkoholgeruch wahrgenommen werden könnte, wurde ihm eine Blutprobe entnommen und strafrechtliche Ermittlungen wegen Trunkenheit im Verkehr aufgenommen. Letztlich wird sich der Beschuldigte auch wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen. Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizeibeamten ein geringe Menge Marihuanblüten, die man ebenfalls sicherstellte.

Gestohlenes Fahrrad sichergestellt - Im Rahmen einer Personenkontrolle in der Herrmann-Ehlers-Straße am Mittwochnachmittag überprüfte die Polizei die Rahmennummer eines von einer männlichen Person mitgeführten Mountainbikes. Hierbei konnte festgestellt werden, dass das Fahrrad bereits 2013 wegen Diebstahls polizeilich zur Fahndung ausgeschrieben wurde. Der 28jährige Fahrradnutzer aus Speyer konnte zur Herkunft des Zweirads nur unsicher Angaben machen. Das Mountainbike wurde daher sichergestellt. Weitere polizeiliche Ermittlung erfolgen.

Paketlieferant übersieht Fußgänger beim Zurücksetzen - Oberflächliche Verletzungen erlitt ein 73jähriger Fußgänger aus Lingenfeld am Mittwoch, als er in der Korngasse von einem in Richtung Cafe Maximilian langsam zurücksetzenden Transporter eines Paketdienstlieferanten übersehen wurde. Eine medizinische Versorgung der Abschürfungen des Fußgängers durch den Rettungsdienst erfolgte noch vor Ort, eine Weiterbehandlung in einem Krankenhaus war nicht erforderlich.

Zusätzliche Informationen