Aktuell

Haßloch © Polizei

Schwer verletzter Motorradfahrer / Fliegender Knochen u. a. Meldungen - Polizei-Report (ots)

Bad Dürkheim

Verkehrsunfall mit leicht verletzter Fußgängerin - Am 20.02.2021 gegen 17:00 Uhr ereignete sich auf dem Wurstmarktplatz in Bad Dürkheim ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einer Fußgängerin, welche dabei leicht verletzt wurde. Ein 48-jähriger Bad Dürkheimer übersah beim rückwärts Ausparken eine 78-jährige Fußgängerin aus Wachenheim. Diese wurde seitlich von dem Pkw erfasst und stürzte. Die 78-Jährige erlitt hierbei leichte Verletzungen im Kopf- und Handbereich. Außerdem klagte die Dame über Rückenschmerzen. Zur weiteren Behandlung kam ein Rettungshubschrauber zum Einsatz, welcher auf dem Wurstmarktplatz landete. Die 78-Jährige wurde im Anschluss in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Am Pkw entstand kein Sachschaden.

 

Forst/Weinstraße

Leichtverletzte Motorradfahrerin - Am Samstagmittag um ca. 12:45 Uhr befuhren eine 34-Jährige aus Wachenheim und ihr Ehemann jeweils mit ihrem Motorrad die L 516 von Wachenheim Richtung Deidesheim. In einer scharfen Linkskurve in Forst verlor die Fahrerin die Kontrolle über das Motorrad und fuhr geradeaus. Sie kollidierte mit dem Gehweg und stürzte. Bei dem Sturz zog sie sich zum Glück nur leichte Verletzungen zu. Sie wurde zur weiteren Untersuchung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Am Motorrad entstand Schaden in einer Höhe von etwa 1.000 Euro. Zu Verkehrsbehinderungen im Laufe der Verkehrsunfallaufnahme kam es nicht.

 

Haßloch

Motorradfahrer schwer verletzt – (Bild) – Am Sonntag, 21.02.2021, gegen 14:30 Uhr, befuhr ein 40-jähriger Motorradfahrer die Rudolf-Diesel-Straße in Haßloch in Richtung Richard-Sang-Straße. Auf dieser Strecke verlor er aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit einem Auflieger, welcher rechts der Fahrbahn ordnungsgemäß abgestellt war. Der Fahrer wurde vom Motorrad geschleudert und verletzte sich schwer. Nach erster Diagnose trug er innere Blutungen und diverse Knochenbrüche davon. Er wurde nach Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik transportiert. An seinem Motorrad, welches bei dem Geschehen unter den Auflieger rutschte, entstand Totalschaden in Höhe von ca. 7500,- Euro. Der Auflieger blieb unbeschädigt. Alarmierte Wehrkräfte der Feuerwehr Haßloch mussten an der Unfallstelle auslaufende Betriebsstoffe beseitigen. Während der Unfallaufnahme musste die Rudolf-Diesel-Straße für ca. 45 Minuten für den fließenden Verkehr gesperrt werden.

Fahrraddieb auf frischer Tat gefasst - Am Sonntagmorgen, 21.02.2021 beobachtete ein aufmerksamer Anwohner um kurz nach 11:00 Uhr einen Fahrraddieb, welcher sich an einem angeschlossenen Fahrrad an den Fahrradständern am Bahnhof Haßloch zu schaffen machte. Während der Zeuge am Telefon den Tathergang und die genaue Örtlichkeit beschrieb, konnten sowohl eine Fußstreife als auch eine Funkstreifenwagenbesatzung herangeführt werden. Die verdächtige Person wurde einer Personenkontrolle unterzogen. Es handelte sich um einen 21-Jährigen aus Ludwigshafen. Nachdem er zunächst jegliche Tatbeteiligung bestritt, konnte er aufgrund der sehr guten Beobachtungen und Angaben des Tatzeugen der Tat überführt werden. Schließlich räumte er die Tat ein. Bei der Durchsuchung seiner Sachen konnte als Tatwerkzeug ein Seidenschneider aufgefunden und sichergestellt werden. Die Person wurde vorläufig festgenommen und zur Dienststelle verbracht. Nach Beendigung aller Maßnahmen wurde er wieder entlassen. Da das Fahrradschloss derart beschädigt war, dass es nicht mehr funktionstüchtig war, wurde das Fahrrad, welches der Täter stehlen wollte, von der Polizei zum Zwecke der Eigentumssicherung sichergestellt. Der Eigentümer ist noch nicht bekannt. Im Rahmen der Ermittlungen wurden weitere Taten bekannt. So muss er sich wegen eines weiteren besonders schweren Fall des Diebstahls und einer Fundunterschlagung verantworten. Der Eigentümer des sichergestellten schwarzen Cube-Fahrrades wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Haßloch zu melden.

 

Kapsweyer

Heuballen gestohlen - Bisher unbekannte Täter entwendeten aus einer Scheune in der Hauptstraße ca. 100 gepresste Heuballen. Es handelt sich hierbei um kleinere Ballen in Quaderform. Der Wert beträgt ca. 300 EUR. Für den Transport dürfte ein Fahrzeug benutzt worden sein. Die Tatzeit liegt innerhalb des letzten Monats. Die Polizei in Bad Bergzabern bittet darum, verdächtige Wahrnehmungen, die im Zusammenhang mit der Tat stehen könnten, telefonisch unter 06343/9334-0 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu melden.

 

Lambrecht

Beim Entrümpeln Waffen und Munition gefunden - Am Vormittag des 20.02.2021, machte eine 51-jährige Frau bei der Entrümpelung des Hauses ihrer verstorbenen Mutter einen außergewöhnlichen Fund. In einer Schublade fand sie verschiedene Munition und Handfeuerwaffen, weshalb sie die Polizei verständigte. Die Beamten konnten vor Ort feststellen, dass es sich bei den Waffen um mehrere Schreckschusswaffen, sowie deren Munition, um ein Luftgewehr und um mehrere Patronen scharfer Munition handelt. Die Gegenstände wurden sichergestellt und werden der Vernichtung zugeführt. Die Finderin reagierte vorbildlich, da sie die Beamten über den Fund informierte und die Waffen, sowie die Munition, nicht eigenständig zu hiesiger Dienststelle verbrachte. Andernfalls müssten in solchen Fällen eine Strafanzeige wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz der Staatsanwaltschaft vorgelegt werden.

 

Landau

Vermissten 78-Jährigen aus Landau mit Hubschrauber gesucht - Aufgrund seines Gesundheitszustandes kann eine hilflose Lage nicht ausgeschlossen werden. Die Vermisste ist ca. 170 cm groß, hat graue Haare und sei mit einem beige-grauen Schlafanzug bekleidet.

 

Limburgerhof

Wahlplakate beschädigt – Täter gestellt – Am spätem Samstagabend beobachtete ein Zeuge, wie drei junge Männer mehrere Wahlplakate der Parteien DIE LINKE und Bündnis 90 / die Grünen beschädigten. Die drei Personen im Alter von 21 und 22 Jahren konnten im Nachgang durch das Ordnungsamt Limburgerhof einer Kontrolle unterzogen werden. Sie müssen sich nun wegen Sachbeschädigung verantworten. Bei einem der Männer wurde außerdem eine geringe Menge Cannabis aufgefunden, weshalb eine weitere Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz aufgenommen wurde.

 

Lingenfeld

Totalschaden nach Ausweichmanöver - Am 21.02.21 gegen 01:40 Uhr endete die Fahrt eines 19jährigen Autofahrers auf der B9 in Fahrtrichtung Ludwigshafen im Grünstreifen und nahm trotzdem ein glückliches Ende. Auf Höhe der Anschlussstelle Lingenfeld versuchte der junge Autofahrer einem Kleintier auf der Fahrbahn auszuweichen, woraufhin er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und nach rechts von der Fahrbahn abkam. Dort kollidierte das Fahrzeugheck mit einem Baum. Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 6.000 EUR. Der Fahrzeugführer sowie ein Insasse erlitten nur leichte Verletzungen und kamen somit "mit einem blauen Auge" davon.

 

Ludwigshafen

Flucht vor der Polizei endet in der Ausnüchterungszelle - Am Samstag, 20.02.2021, gegen 23.00 Uhr, fiel einer Polizeistreife ein Motorroller in der Gartenstadt auf, welcher einer Verkehrskontrolle unterzogen werden sollte, da dieser ohne Beleuchtung und offensichtlich mit überhöhter Geschwindigkeit von einem Mann ohne Schutzhelm gefahren wurde. Der Rollerfahrer ignorierte jedoch die Anhaltesignale der Polizei und versuchte sich zunächst mit erhöhter Geschwindigkeit der Kontrolle zu entziehen. Letztendlich konnte der Motorroller abgestellt, mit sein 18-jähriger Fahrer aus Schifferstadt, noch in der Gartenstadt kontrolliert werden. Da der Verdacht bestand, dass der Roller entwendet und offensichtlich baulich in Bezug auf die Höchstgeschwindigkeit verändert war, wurde der Motorroller sichergestellt. Der Rollerfahrer war nicht im Besitz eines Führerscheines und war außerdem deutlich alkoholisiert, weswegen ihm auf der hiesigen Dienststelle eine Blutprobe entnommen wurde. Der Rollerfahrer blieb zur Ausnüchterung bis zum nächsten Morgen im Polizeigewahrsam.

 

Fliegender Knochen

Neustadt - Am 20.02.2021, gegen 12:30 Uhr, meldet ein 30-jähriger Neustadter, dass er soeben einen lauten Aufprall auf seinem Balkon gehört habe. Als er auf den Balkon ging, um nachzuschauen woher das Geräusch kam, stellte er einen dort liegenden Knochen fest. Da er im Obergeschoss wohnt, und sich über seinem Balkon kein weiterer befindet, kam ihm dies komisch vor und er informierte die Polizei. Vor Ort konnte durch die eingesetzten Beamten festgestellt werden, dass es sich um einen industriell gefertigten Hundekauknochen handelt. Vermutlich wurde der Knochen von einem Vogel "geklaut" und über dem Wohnhaus des verwunderten Finders fallen gelassen. Der Dieb konnte nicht mehr ermittelt werden.

 

Rodenbach

Verkehrsunfall mit verletztem Kleinkind - Bereits am 20.02. kam es gegen 17:15 zu einem Verkehrsunfall in Rodenbach, bei dem ein knapp 2-jähriges Kind verletzt wurde. Ein PKW-Fahrer befuhr eine Seitenstraße in Rodenbach, als der kleine Junge unvermittelt hinter einem geparkten PKW auf die Straße lief. Trotz Vollbremsung des PKW-Fahrers konnte ein Zusammenprall nicht verhindert werden und der Fuß des Jungen geriet unter das Vorderrad des PKW. Das Kind wurde durch die Eltern, Polizei und Rettungsdienst erstversorgt und mit Verdacht auf Beinbruch ins Krankenhaus gebracht. Der Verdacht wurde im Krankenhaus bestätigt und er wurde zur weiteren Behandlung stationär aufgenommen.

 

Schifferstadt

Einbruch in Phönix-Gelände - Zwischen Donnerstagnachmittag und Freitagmorgen verschafften sich unbekannte gewaltsam Zutritt zum Gelände des DJK SV Phönix Schifferstadt in der Speyerer Straße. Auf dem Gelände wurde Kraftstoff aus geparkten Fahrzeugen abgezapft und ein Zigarettenautomat samt Fundament ausgegraben und ebenfalls mit brachialer Gewalt geöffnet. Zeugen, die Angaben zur Tat machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! in Verbindung zu setzen.

 

Speyer

Schifffahrt: Schubverband auseinandergebrochen - Bei einem in Höhe Speyer talfahrenden Schubverband riss der Leichter aus bisher ungeklärter Ursache ab, woraufhin der Verband auseinanderbrach. Der Leichter blieb auf der rechtsrheinischen Seite liegen, das Motorschiff wurde in den Ölhafen Speyer verbracht. Nach mehreren Versuchen konnte auch der Leichter freigeschleppt werden. Dieser wurde ebenfalls in den Hafen Speyer verbracht. Beladen war der Verband mit 5.334 Tonnen Splitt. Die Abladetiefe des Verbands wurde eingehalten. Einen Zusammenstoß mit der in Nähe befindlichen Speyerer Brücke fand nicht statt. Auch wurde glücklicher Weise niemand an Bord verletzt. Während der Bergung musste die Schifffahrt für die Dauer von viereinhalb Stunden gesperrt werden. Ein Güterschiff und ein Sportboot missachteten die Sperrung. Beide Fahrzeugführer müssen nun mit einer Anzeige rechnen.

Zusätzliche Informationen