Aktuell

Erfolgreiche Crew aus Speyer. - © Bilder RG Speyer

Silber für RGS bei den Deutschen Sprintmeisterschaften

Werder. - Die 24. Deutschen Sprintmeisterschaften des Deutschen Ruderverbandes fanden unter strengen Hygienevorschriften in Werder auf der Havel statt. Die Rudergesellschaft Speyer war mit drei Booten vertreten und konnte sich über zwei B-Finalteilnahmen und über die Silbermedaille im Junioren-Doppelvierer ohne Steuermann A freuen.

 

Siegerehrung: Silber.

 

  Im Männer-Doppelzweier traten Tim Streib und Tim Lauer und mussten sich mit einem 26 Boote umfassenden Starterfeld auseinandersetzen. Nach Vorlauf und vor allem einem sehr guten zweiten Platz im Hoffnungslauf ruderten die beiden Speyerer über das Halbfinale ins B-Finale. Hier ging es wie immer bei den Sprintrennen ganz eng her. Hinter den Siegern von der Kettwiger RG, gefolgt von SuS Planeta Radebeul und der RG Kassel kam die RG Speyer in 1:28,15 Minuten als Vierter vor dem RC Witten und dem RC Potsdam ins Ziel.

 

Auf Platz 2 gerudert.

 

  Sehr konsistente Ergebnisse lieferte der Junioren-Mixed-Doppelvierer ohne Steuermann A mit Jane Elsner, Sandra Wundling, Simon Holstein und Leo Wels ab. 1:28,83 Minuten im Vorlauf,1:28,39 Minuten im Hoffnungslauf, 1:27,06 Minuten im Halbfinale führte das Quartett ins B-Finale. Wie sollte es anders sein, auch hier blieb die Uhr wieder bei 1:28,45 Minuten stehen. Das bedeutete Rang drei hinter dem RC Nürtingen, der Frankfurter RG Germania, vor Bonn, Dresden und Crefeld.

  Der Junioren-A-Doppelvierer ohne Steuermann mit Ole Bartenbach, Nicolas Bohn, David Martirosyan und Sebastian Kohl zeigte schon im Vorlauf, dass er ganz vorne mitrudern kann. In 1:18,80 Minuten gab´s Rang zwei hinter der Frankfurter RG Germania und die direkte Halbfinalteilnahme unter Umgehung des Hoffnungslaufes. Das Halbfinale war ebenfalls heiß umkämpft. Der Speyerer Doppelvierer überquerte in 1:17,44 Minuten als erstes Boot die Ziellinie vor dem Berliner RC und dem Essener RRV. Im Großen Finale drehten die Berliner auf und sicherten sich Gold in 1:16,92 Minuten vor der RG Speyer in 1:18,23 Minuten und Essen RRV in 1:19,37 Minuten, gefolgt von Frankfurt, Düsseldorf und Nürtingen.

  „Wir freuen uns riesig mit den Jungs über die Silbermedaille in einem aufgrund der Covid-19-Krise sehr schwierigen, nahezu völlig ausgefallenen Regattajahr“, zeigte sich Trainerin Julia Hoffmann hocherfreut über die erste Medaille bei den Deutschen Sprintmeisterschaften seit 2011. Damals hatten Tim Lauer, Jens Klein, Daniel Ronge und Paul Schwager ebenfalls im Junioren-A-Doppelvierer Gold geholt. - Angelika Schwager

Zusätzliche Informationen